Jeder Mensch braucht eine Annika

Letztens hab ich mit meiner Freundin telefoniert. Wir haben um 20 Uhr angefangen und uns um 23.30 voneinander verabschiedet. Man beachte, ich liebe es früh ins Bett zu gehen und in letzter Zeit wurde es nie später als 21Uhr.

Naja auf jeden Fall haben wir über alles Mögliche geredet. Unsere Arbeiten, Corona, unsere Herzen, Kinderrucksäcke, Weihnachten, soziale Medien, Mode Trends in Deutschland und vieles mehr. Als Annika plötzlich sagt ‚Hey Carmen, mir fällt gerade auf wie unterschiedlich unsere Lebenswelten eigentlich sind.‘ Ich dachte erstmal so ‚Was? Neee?‘ Naja, zumindest fühlt es sich für mich nicht so an.

Aber sie hat Recht. Wir haben gemeinsam überlegt: Ich, lebe seit fast 4 Jahren in Sambia, bin verheiratet, hab ein Kind und fühl mich was geistliche Gemeinschaft angeht manchmal allein auf weiter Flur. Sie, lebt in Deutschland, arbeitet als Sozialarbeiterin in einer Organisation, ist Single und genießt es auf unterschiedlichen Geistlichen Events unterwegs zu sein (Jetzt auf Grund der ganzen Pandemie natürlich nicht mehr).

Ja sie hat wirklich Recht!!! Unsere Lebenswelten sind sehr anders.

Aber wieso fühlt es sich für uns beide immer noch so an als wären wir die zwei jungen Studentinnen, beide single, die in der gleichen WG wohnen und sich abends noch gemeinsam auf einer Bank im Freien treffen um zu reden? Wieso ist uns die Unterschiedlichkeit nicht früher schon bewusst geworden? Wieso ist unsere Freundschaft aufgrund der unterschiedlichen Situationen nicht schon zu Bruch gegangen? Wieso ist es möglich, dass wir einander verstehen können, obwohl wir doch in so verschiedenen Lebenswelten stecken?

Weil wir am Leben der anderen ehrlich interessiert sind. Weil wir einander Fragen stellen um besser zu verstehen. Weil wir uns selbst nicht nur um unsere Art und Weise zu leben drehen. Weil wir die Nöte der anderen nicht mit denen unseren vergleichen, sondern sie ernst nehmen so wie sie unser Gegenüber schildert. Weil wir der anderen glauben, auch wenn wir es nicht 100% nachvollziehen können. Weil wir ehrlich sind und uns verletzlich machen. Weil wir füreinander da sind, in guten und schweren Zeiten. Weil wir keine Konkurrentinnen sind. Weil wir füreinander sind.

Ich glaube genau dann ist es möglich echte, tiefe und langanhaltende Freundschaften zu leben ganz unabhängig von unseren Lebenswelten.

Mein Fazit unseres Telefonats: JEDER MENSCH BRAUCHT EINE ANNIKA!!!
Jemanden die genauso zuhört, nachfragt, mit lacht, mit weint, ehrlich ist, interessiert an mir als Person ist. Jemand die keine Konkurrentinnen ist, sondern eine Mitstreiterin.

Was ist aber die beste Art so eine Annika zu finden?? Ich glaube selbst eine zu sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.